1. Der Aufbau

Das icePad ist im Handumdrehen aufgebaut. Ein fester Unterbau sorgt für Stabilität und der im Neigungswinkel verstellbare Träger kann über eine Vorrichtung verstellt werden. Zusammengeklappt ist es etwa 1,5 cm dick und paßt damit in jede PowerBook-Tasche.

 

2. Die Funktionalitäten

Ebenfalls für iBook oder PowerBook-Benutzer ideal geeignet ist das Macally icePad. Dieser variable Untersatz sorgt dafür, dass man das PowerBook in unterschiedlichen Lagen aufbauen kann. Beispielsweise kann man es so einstellen, dass das PowerBook leicht geneigt ist, also die Tastatur etwas ansteigt. Damit ist auch das Display deutlich erhöhter, was das Arbeiten mit dem PowerBook deutlich verbessert. Ein positiver Nebeneffekt ist die bessere Kühlung des PowerBooks, da die Wärme besser an die Umgebung abgeleitet werden kann.

In unserem Test kam es auch bei rechenintensiven Aufgaben für das PowerBook nicht zu einem anspringen des eingebauten Lüfters, was bedeutet, dass die Wärme auch so problemlos abweichen kann. Wenn man es auf einer ebenen Unterlage wie beispielsweise auf einer Tischdecke benutzt, hat öfters mal Hitzeprobleme und muß mit dem Anspringen des Lüfters rechnen. Doch damit ist jetzt Schluss.

 

 

Bericht: Christian Abele

 

Feedback : redaktion@powermacintosh.de