Als damals der iMac als der Massenschlager schlechthin vorgestellt wurde, besaß dieser lediglich eine optisch schöne, aber technisch absolut unbrauchbare Miniaturtastatur ohne separaten Ziffernblock und Entfernentaste. Auch das Anschlagverhalten war eher mit einer PowerBook-Tastatur zu vergleichen. Danach besann man sich glücklicherweise auf alte Tugenden und lieferte bei allen Geräten die erweiterte Apple-Tastatur mit. Diese wurde jetzt mit dem G5 weiter verbessert und hat auch weiße Tasten mit schwarzer Beschriftung, was die Lesbarkeit deutlich erhöht.

Nachdem die Apple-Tastaturen mit der Zeit immer besser geworden sind, wird es für Drittanbieter immer schwerer, ihre Produkte zu platzieren. Aus dem Hause Macally (wir berichteten schon oft über deren innovative Produkte) kommt jetzt eine Tastatur daher, die im Vergleich zur originalen Apple-Tastatur des G5 über weitere Extras verfügt: So ist die Tastatur über Funk mit dem Mac verbunden, der Empfänger steckt im USB-Port.

 

Darüber hinaus gibt es viele Sondertasten:

  • 5 Tasten sind komplett frei belegbar
  • 7 iTunes-Steuertasten (Abspielen/Pause, Stopp, Zurück-/Vorspulen, Titel vor/zurück)
  • E-Mail-Programm Starttaste
  • Web-Browser-Starttaste
  • 4 Web-Browser-Tasten: Webseite vor/zurück, Startseite, Neu laden
  • Scrollrad
  • Pfeiltasten gesondert

Auch die üblichen Mac-Tasten für die Lautstärkeregelung und den CD-Auswurf sind enthalten.

 

Beim Tastenanschlag sticht gegenüber der Apple-Tastatur ein deutlich längerer Druckweg ins Auge, auch sind die Tasten von der Haptik her etwas rauer an der Oberfläche. Die Tasten verjüngen sich nach oben hin deutlich, was das Gefühl vermittelt, die Tasten wären weiter voneinander entfernt.

 

 

Fazit: Gegenüber der G5-Tastatur bietet die Macally-Tastatur einen leichten Rückschritt, was das Tastatur- und Schreibverhalten angeht. Die zusätzlichen Sondertasten wiegen den Nachteil aber wieder voll auf, auch durch die Funk-Verbindung zum Rechner punktet die Tastatur reichlich.

Gerade PowerBook- oder iBook-Anwendern, denen ihre Tastatur nicht ausreicht, können wir die rfkey-Tastatur voll empfehlen. Auch für Präsentationen, bei denen man gerne mit der Tastatur nicht unbedingt beim Mac sitzen möchte, eignet sich die Tastatur sehr gut. Allerdings sollte man immer Ersatz-Batterien parat haben.

Bericht: Christian Abele

 

Feedback : redaktion@powermacintosh.de